Die Suche nach der Marge in der Heidelbeerverpackung

Da die Kosten sehr hoch sind und das Angebot in der Hochsaison reichlich vorhanden ist, versuchen die Heidelbeerproduzenten, ihre Kosten so weit wie möglich zu senken. Laut Piotr Milewski, CEO von Milbor, einem Anbieter von automatisierten Produktionslinien, einschließlich Sortier- und Verpackungsanlagen, kann eine effiziente, automatisierte Sortierlinie eine Antwort sein.

„Der Heidelbeermarkt hat in den letzten Jahren sowohl auf der Produktions- als auch auf der Verbraucherseite ein sehr hohes Wachstum erfahren. Insbesondere die Produktionssteigerungen in verschiedenen Regionen Europas haben zu einem saisonalen Überangebot und einem daraus resultierenden Rückgang der Gewinnspannen geführt. Dies hängt auch mit der Inflation der Produktionskosten, insbesondere der Arbeitskosten, zusammen, die viele Heidelbeerproduzenten im Ungewissen über ihre Zukunft lässt. In diesem Zusammenhang ist die Automatisierung eine Lösung, um die Betriebskosten des Unternehmens zu senken. Sie kann zu einer Reduzierung der Arbeitskosten führen, aber auch andere Produktionskosten wie Platz, Produktabfall oder Verpackung optimieren.“

Der Ursprung von Milbor PMC liegt in einer familieneigenen Heidelbeerfarm: „Von dort stammen unsere Arbeitsethik und unser Verständnis für die besonderen Merkmale der Obstproduktion. Ich habe Erfahrung im Umgang mit der Automatisierung der Heidelbeerverpackung auf beiden Seiten, als Erzeuger, der das Packhaus verwaltet, und als Anlagenlieferant, der solche Systeme in den Packhäusern unserer Kunden implementiert“, erklärt Milewski.

„Als Integrator von Beerenobstanlagen haben wir mehr als 200 Projekte in ganz Europa abgeschlossen, meist komplette Anlagen. Sehr oft führen unsere Kunden ihre erste Heidelbeerlinie ein und haben noch nicht viel Erfahrung im Umgang mit diesem Produkt. Andererseits gibt es viele Lieferanten von Equipment, die nur für einen Teil des Verpackungs- und Sortierprozesses verantwortlich sind, wobei niemand wirklich die Verantwortung für die gesamte Anlage übernehmen möchte. Wenn die Anlage installiert ist, kommt es daher manchmal vor, dass sie nicht die gewünschte Leistung erbringt, und die Lieferanten schieben sich gegenseitig die Schuld zu, weil sie nicht die richtigen Ergebnisse liefern.“

Milewski erklärt, dass Milbor sich dadurch auszeichnet, dass es die Verantwortung übernimmt und die Landwirte bei ihrem Betrieb tatsächlich unterstützt. „Unser Ansatz ist anders: Wir berücksichtigen die geschäftliche Situation unserer Kunden und versuchen, die vorgeschlagene Lösung auf ihre tatsächlichen Anforderungen abzustimmen. So gibt es beispielsweise unterschiedliche Anforderungen an das Equipment für einen Verpacker, der Heidelbeeren aus Südamerika importiert, und andere für einen Heidelbeeranbauer, der innerhalb von zwei bis drei Tagen nach der Ernte verpackt. Wir betrachten diese Variablen und schlagen eine Lösung vor, die dem Kunden wirklich hilft, die Arbeitskosten zu senken, die Raumnutzung zu optimieren und den Abfall zu reduzieren.“

„Wir liefern nicht nur eine Sortieranlage, sondern unser Angebot umfasst auch das Sortieren, Verpacken, Klassifizieren, Versiegeln von Schalen, Fördern, Etikettieren, Linienkontrollsysteme und vieles mehr. Wir vertreiben einige der Maschinen von anderen Anbietern wie Packaging Automation, A&B Packing Equipment und GP Graders.“

Eines der wichtigsten Ziele sowohl für das Unternehmen als auch für die Heidelbeerproduzenten ist es, die Verpackungslinie effizienter zu gestalten: „Das Konzept der Gesamtanlageneffektivität (Overall Equipment Effectiveness, kurz OEE) findet in letzter Zeit immer mehr Beachtung. Es erklärt, wie effizient die Maschinen im Vergleich zu ihrer Nennkapazität arbeiten. Leider stellen wir fest, dass diese Zahl sehr oft viel niedriger als 50 Prozent ist, was auf eine falsche Integration der Maschinen, Produktionsumstellungen und Ausfälle zurückzuführen ist. Aus diesem Grund haben wir begonnen, in unsere Vorschläge Linienkontrollsysteme zur Verwaltung der gesamten Produktionslinie aufzunehmen. Die Bediener können alle Maschinen von einem Ort aus steuern, die Umrüstzeit wird durch vorprogrammierte Profile verkürzt. Die Produktion ist effizienter, Stopps werden schneller erkannt und die OEE der Linie steigt, was zu Einsparungen bei den Arbeitskosten führt.“

——————————————————

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf der Freshplaza am 14. April 2023 veröffentlicht.

 

Karolina

Karolina wird Sie innerhalb von 24 Stunden kontaktieren,
um Ihre Bedürfnisse besser kennen zu lernen

Vereinbaren Sie einen Termin zu einem Beratungsgespräch
mit unserem Spezialisten

Dofinansowanie Unia Europejska